Medizinische Kompetenzen

Im Mittelpunkt steht ein ambulantes Therapieangebot für Gesundheitsförderung und medizinische Rehabilitation im weiteren Sinn. Auf über 200 Behandlungs- und Therapieplätzen sorgen Ärzte für Allgemeinmedizin, Fachärzte für Physikalische Medizin, Innere Medizin, Rheumatologie und Dermatologie sowie ein erfahrenes Therapeutenteam für die Verbesserung der Beeinträchtigungen durch Erkrankungen des Bewegungssystems. Aufbauend auf der Erfahrung des ehemaligen Kurmittelhauses werden die medizinischen Behandlungen unter Nutzung des ortsgebundenen Heilvorkommens durchgeführt, das seit 35 Jahren am Standort Oberlaa zu Heilzwecken eingesetzt wird.

Gezielte Bewegungstherapie steht im Mittelpunkt des Ambulatorium für Physikalische Medizin. Rasche Rekonvaleszenz nach Operationen und Unfällen ist das erklärte Ziel.

Besonderes Augenmerk wird auf die Hydro- und Balneotherapie unter optimaler Nutzung des ortsgebundenen Heilvorkommens gelegt.

Physikalische Therapie

  • Schwefelbäder in Wannen
  • Schwefelbäder mit Unterwasserdruckstrahlmassagen in Wannen
  • Unterwassergymnastik in Schwefel- oder Normalwasserbecken
  • Balneo-Phototherapie
  • Medizinalbäder (Süßwasser mit Zusätzen von Kräuter-, CO2-, und Moorschwebstoff)
  • Bewegungstherapie und bewegungstherapeutische Konzepte (Einzel- und Gruppentherapie)
  • Kraft- und Ausdauertraining sowie Sensomotorik-Training im Medizinischen Trainingsraum
  • Komplexe Entstauungstherapie
  • Heilmassage
  • Munari, Paraffin
  • Ultraschalltherapie

Die Ambulante Rehabilitation in der Therme Wien Med mit Schwerpunkt Stütz- und Bewegungsapparat sowie Rheumatologie bietet die Möglichkeit, nach entsprechender Erkrankung, im persönlichen sozialen Umfeld gezielt und fachkundig betreut zu werden.

 Folder der Ambulanten Rehabilitation

Der Weg zu uns

Im Anschluss an eine stationäre Rehabilitation können berufstätige Versicherte und Bezieher einer befristet zuerkannten Invaliditäts- beziehungsweise Berufsunfähigkeitspension eine weiterführende Ambulante Rehabilitation in der Therme Wien Med bei der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) beantragen. Die Antragsstellung erfolgt über den behandelnden Arzt mittels des dafür vorgesehenen Antragsformulars.

Nach erfolgter Bewilligung durch die PVA kontaktiert die Therme Wien Med den Patienten und lädt diesen zu einer fachärztlichen Aufnahmeuntersuchung ein.

Kontakt:

Therme Wien GmbH & Co KG
Ambulante Rehabilitation & Tageszentrum
Kurbadstraße 14
1100 Wien, Austria
Tel: +43-1-68009-9438
Fax: +43-1-68009-9192
reha@thermewienmed.at

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag ab 08.30 Uhr

Ziel

(Kopie 6)

Wir sehen es im Rahmen der Rehabilitation als unsere Aufgabe, unsere Patienten in körperlicher, geistiger und sozialer Hinsicht bestmöglich wiederherzustellen. Sie sollen Ihre Arbeitsfähigkeit wieder erreichen und am Leben der Gemeinschaft wieder umfassend teilnehmen können.

Team

(Kopie 8)

Im Ambulanten Rehabilitations- & Tageszentrum wird unter fachärztlicher Leitung und mit einem qualifizierten Ärzte- und Therapeutenteam eine berufsbegleitende und familienfreundliche, weil wohnortnahe, ambulante Rehabilitation angeboten. Jede Rehabilitation wird individuell auf unsere Patienten abgestimmt und fachärztlich kontrolliert und dokumentiert.

Leistungen

(Kopie 3)

Ärztliche Leistungen

Im Rahmen der Ambulanten Rehabilitation werden – unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse und Beschwerden – folgende Leistungen erbracht:

- Fachärztliche Aufnahmeuntersuchung
- Detaillierte diagnostische Abklärung
- Individuelle therapeutische Rehabilitationsplanung
- Zwischenuntersuchungen mit Kontrolle des Rehabilitations- beziehungsweise Therapiefortschrittes
- Abschlussuntersuchung mit Entlassungsbrief


Therapeutische Leistungen

Physiotherapie

- Einzel- und Gruppenheilgymnastik im Trockenen und im Wasser
- Sensomotorik-Training
- Bedarfsabklärung und Üben mit entsprechenden Mobilitätshilfen
- Individuell angepasstes, pulsgesteuertes medizinisches Ausdauertraining
- Fahrradergometer-Training
- Individuell angepasstes medizinisches Krafttraining
- Gangschulung
- Beckenbodengymnastik
- Atemgymnastik
- Skoliosebehandlung
- Extensionstherapie
- Schlingentischtherapie

Ergotherapie

- Förderung, Entwicklung und Erhaltung persönlicher Fähigkeiten
- Förderung größtmöglicher Selbstständigkeit im Alltag
- Unterstützung zur medizinischen, sozialen und beruflichen Wiedereingliederung
- Arbeits-/Ergonomie-Training
- Selbsthilfetraining
- ADL (Training für Aktivitäten des täglichen Lebens – Lehrküche)
- Rückenschule
- Gelenkschutzunterweisung
- Arbeitsplatz- und Wohnumfeldberatung
- Hilfsmittelabklärung
- Angehörigenberatung

Physikalische Therapien

- Massagen (Teilkörpermassage, Bindegewebsmassage, manuelle Lymphdrainage, Fußreflexzonenmassage, APM-Akupunkturmassage, Unterwassermassage)
- Wärme- und Kältetherapie
- Elektrotherapie
- Ultraschall
- Medizinalbäder

Klinische Psychologie

- Diagnostik: Erhebung von Schmerz und Befindlichkeit mittels standardisierter Fragebögen und Testverfahren, Biofeedback-Belastungsprofil
- Behandlung: Schmerzbewältigung, Entspannung, Motorik-Training, Lebensstil-Änderung

Entspannungsverfahren

- Autogenes Training
- Progressive Muskelentspannung

Diätologie

- Beratung für Patienten und Angehörige in Gruppen oder Einzelsitzungen
- Diätschulung
- Ernährungsumstellung

Voraussetzungen & Indikationen

(Kopie 5)

Voraussetzungen

- Rehabilitationsbedürftigkeit
- Rehabilitationsfähigkeit und -motivation
- Positive Rehabilitationsprognose
- Erreichbarkeit der ambulanten Einrichtung vom Wohnsitz oder Arbeitsplatz
- Ausreichende Mobilität
- Soziale, pflegerische und medizinische Versorgung im Wohnumfeld

Indikationen

Zustand nach Operation und Folgen von Verletzungen der Bewegungsorgane und des peripheren Nervensystems:

- Gelenksprothesen
- Frakturen im Bereich von Extremitäten, Wirbelsäule und Becken
- Gelenkluxationen
- Sehnen- und Bandrupturen
- Muskelverletzungen
- Posttraumatische Nervenläsionen
- Andere Verletzungsfolgen

Degenerative muskuloskeletale Krankheiten, insbesondere:

- Arthrosen der peripheren Gelenke
- Bandscheibenbedingte Erkrankungen der Wirbelsäule
- Zustand nach Operation wegen bandscheibenbedingter und anderer degenerativer Krankheiten der Wirbelsäule

Angeborene oder erworbene Krankheiten durch Fehlbildung, Fehlstatik oder Dysfunktion der Bewegungsorgane:

- Muskel-, Gelenk- und Knochenerkrankungen

Entzündungs- und stoffwechselbedingte muskuloskeletale Krankheiten, insbesondere:

- Rheumatische Gelenk- und Wirbelsäulenkrankheiten (beispielsweise chronische Polyarthritis, Spondarthritiden)
- Kollagenosen
- Systemische Vaskulitiden
- Kristallablagerungskrankheiten
- Infektbedingte rheumatische Krankheiten (beispielsweise Spondylodiszitis, …)
- Knochenstoffwechselkrankheiten (beispielsweise Wirbelkörper-Fraktur, Osteoporose, …)
- Weichteilrheumatische Krankheiten (beispielsweise Fibromyalgie)

Lungen- und Atemwegserkrankungen

Wenn sie gut funktionieren, beachtet sie keiner, dabei verrichten unsere Atemwege permanent Schwerstarbeit: Sie befördern und reinigen tagtäglich ungefähr 10.000 Liter Luft und sorgen dafür, dass wir genügend Sauerstoff aufnehmen.

Aufmerksamkeit bekommen sie häufig erst, wenn einembuchstäblich die Luft wegbleibt. Rund 1,6 Millionen Österreicher leiden an einer Allergie, zwischen 600.000 und 700.000 Personen sind von Asthma betroffen und etwa ebenso viele haben die als „Raucherlunge“ bezeichnete Chronisch-Obstruktive Lungenerkrankung (COPD).

Studien weisen darauf hin, dass viele Menschen mit Atemwegserkrankungen meist erst sehr spät einen Arzt aufsuchen. Früherkennung ist daher besonders wichtig! Nur so ist es möglich, eine gezielte Therapie einzuleiten und bleibende Schäden an der Lunge zu vermeiden.

Leistungsangebot


Die Ambulante Rehabilitation in der Therme Wien Med mit Schwerpunkt Lungen- und Atemwegserkrankungen bietet Ihnen die Möglichkeit, in Ihrem persönlichen sozialen Umfeld gezielt und fachkundig betreut zu werden.

Video Atemtraining Video_Atemtraining_und_pneumologische_Rehabilitation

Video Atemtraining "Mehr Luft" - Weitere Videos_zur_Ambulanten_pneumologischen_Rehabilitation

 Folder Ambulante Pneumologische Rehabilitation

 Flyer GSK Pneumologische Rehabilitation

 Richtlinien für die ambulante pneumoligische Rehabilitation (A)

Ziel

(Kopie 24)

Unser Ziel ist es, Ihre Lungenerkrankung optimal zu behandeln und entsprechend Ihres Krankheitsbildes einen maßgeschneiderten Therapieplan zu erstellen. Zeit spielt dabei eine wesentliche Rolle. Wir nehmen uns die Zeit für Sie, um die Rehabilitation und den Behandlungserfolg nachhaltig sicherstellen zu können.

Nach Abschluss der Ambulanten Pneumologischen Rehabilitation sollten Sie

• weniger Atemnot
• eine gesteigerte Leistungsfähigkeit
• eine bessere Lebensqualität
• eine Abnahme von krankheitsbezogener Angst oder Depression verspüren

und das sollte

• weniger Krankenhausaufenthalte und
• eine verbesserte Prognose

zur Folge haben.

Ärztliche Leistungen

(Kopie 25)

• Ausführliche Anamnesegespräche zur Erhebung der individuellen Krankengeschichte
• Befunderhebung durch das Rehabilitationsteam
• Herz-Kreislaufdiagnostik (Blutdruck, EKG, Ergometrie)
• Lungendiagnostik (Spirometrie inkl. Bodyplethysmographie,
Belastungsblutgasanalyse, Spiroergometrie)
• Erstellung eines Übungsprogrammes für zuhause

 

 

Therapeutische Leistungen

(Kopie 27)

Physiotherapie/Sportwissenschaften

• Atemphysiotherapie
• Fahrradergometertraining
• Krafttraining
• Bewegungstherapie (Einzel- und Gruppentherapie)
• Wassergymnastik
• Koordinationstraining

Klinisch-psychologisches Angebot

• Impuls-Gruppen zur Krankheitsbewältigung (Umgang mit Leitsymptomen, Angst, Stress etc.)
• Entspannungsgruppen (Progressive Muskelentspannung, Atemübungen, Imaginationsreisen etc.)

Diätologie

• Ernährungsberatung (Einzel und Gruppe)
• Diätschulung

Schulung/Prävention

• Schulungen (Patienten und Angehörige)
• Raucherberatung und Tabakentwöhnung
• Spezialschulungen (COPD, Asthma, Sauerstoff, Dosieraerosole, Stütz- und Bewegungsapparat)

 

 

 

 

Voraussetzungen und Indikationen

(Kopie 29)

Ambulante Pneumologische Rehabilitation ist angezeigt,

Ambulante Pneumologische Rehabilitation ist angezeigt, wenn Sie trotz optimaler medikamentöser Therapie Atemnot verspüren oder Ihre Leistungsfähigkeit im Alltag eingeschränkt ist. Typischerweise erfolgt eine „Lungen-Reha“ bei folgenden Erkrankungen:

• Chronische Bronchitis
• COPD
• Emphysem
• Asthma bronchiale
• Bronchiektasien
• Lungengerüsterkrankungen wie Lungenfibrose, Sarkoidose oder Farmerlunge
• Pulmonale Hypertonie
• vor oder nach Operationen am Thorax

 

wenn Sie trotz optimaler medikamentöser Therapie Atemnot

verspüren oder Ihre Leistungsfähigkeit im Alltag eingeschränkt

ist. Typischerweise erfolgt eine „Lungen-Reha“ bei folgenden

Erkrankungen:

• Chronische Bronchitis

• COPD

• Emphysem

• Asthma bronchiale

• Bronchiektasien

• Lungengerüsterkrankungen wie Lungenfibrose, Sarkoidose

oder Farmerlunge

• Pulmonale Hypertonie

• vor oder nach Operationen am Thorax

Ihr Weg zu uns und unsere Öffnungszeiten

Betroffene Patienten können direkt Kontakt mit der Therme Wien Med aufnehmen oder über ihren behandelnden Arzt in die Ambulante Pneumologische Rehabilitation der Therme Wien Med zugewiesen werden.

Die Kosten der Ambulanten Pneumologischen Rehabilitation in der Therme Wien Med werden von der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) getragen.

Öffnungszeiten


Die Therapien der Ambulanten Pneumologischen Rehabilitation werden von Montag bis Freitag ab 08.30 Uhr angeboten.

der Ambulanten Pneumologischen Rehabilitation

werden von Montag bis Freitag ab 08.30 Uhr angeboten.

 

Das Rheuma-Zentrum unter ärztlicher Leitung von Prim. Univ. Prof. Dr. Hans Bröll versteht sich als Dienstleistungszentrum für Patienten mit Erkrankungen des gesamten rheumatischen Formenkreises. Erklärtes Ziel ist, Schmerzpatienten auf Basis einer exakten frühzeitigen Diagnose möglichst rasch einer gezielten Therapie zuzuführen. Die enge Zusammenarbeit mit Ihnen sowie Ihre weiterführende Behandlung sichern Erfolg und Nachhaltigkeit der Therapie.

Diagnostische Möglichkeiten

  • Routinelabor
  • Spezielle Laboruntersuchungen
    • Rheumaserologie
    • Knochenstoffwechselparameter
    • Immungenetik (HLA-Bestimmung)
  • Skelettröntgen
  • Knochendichtemessung (DEXA)
  • EKG

Therapieangebot

  • Schmerztherapie
  • Antiinflammatorika
  • Basistherapie
  • Biologika (erfolgt in Kooperation mit den Sozialversicherungsträgern)
  • Gelenkspunktionen und Infiltrationen

Ärzteteam

Das Ärzteteam des Rheuma-Zentrums umfasst Ärzte für Allgemeinmedizin mit Kurarztdiplom, Fachärzte für Innere Medizin, Additivfachärzte für Rheumatologie und Konsiliarärzte (Radiologie, Orthopädie, Dermatologie, Plastische Chirurgie). Zahlreiche Ärzte verfügen über diverse Zusatzdiplome wie Akupunktur, Osteopathie, Manualmedizin.